Wie geht die Liebe im Alter.
Eine Vertrautheit

Ein Schäumen im geschlossenen Gefäß
dein müdes Auge

kann sich nicht mit jeder Linden
Blüte messen lassen noch verschließt die Kälte
der Nacht die Achsel
Höhlen wir spielen leicht gerötet

von Schüchternheit den Sommer durch auf unsrem Weg

ins Bad indem wir nackt die Schuppen
von den Schultern fegen wie verbrannte Haut
dann lassen wir gebückt
die Altersflecken auf der linken Handtuchseite sagen

daß heute Waschtag sei einander abgewendet weil
jeder auf dem Fliesenboden

seine ausgefallenen Haare zählt ein ganzer Fuß
Weg sagst du sei der letzte Schritt
in deine Filz
Pantoffel ohne daß sogleich ein lautes Klopf

Geräusch entsteht

© Knut Schaflinger
Aus: »Flüchtige Substanzen«,Poesie 21 bei Steinmeier, Bd. 30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.