irr • licht

nie ging sie auf der rechten seite
der straße. sie machte einen bogen um
alles grüne wie zu viel gras, den park
oder grüne, geparkte autos

sie rauchte allein filterlose gauloises
auf dem geländer des parkdecks
sitzend im regen
ging sie aufrechter als sonst
war ihr langer rücken gekrümmt
wie ein die last des sommers
tragender olivenbaum

sie nannten sie leuchtturm oder
ariadne, wenn sie durch die unigänge
stolperte, ein rotes irrlicht war ihr haar
leuchtete im dunst der mensa

bevor sie verschwand, sahen wir sie lachen
im heidegger-seminar,
als sie die zerfallende existenz
ihres abgekauten bleistifts
genau untersuchte

© Axel Goerlach

Kreuzung

Er steht an der Ampel
Und atmet die Wildnis
Der offenen Straße,
Rotlicht gebremste Natur.

Sie fährt im silbernen Glanz,
Im neu-modellierten Coupé
Um Pradas Gucci-Ecke,
Gelbgrün gefärbte Fahrspur.

Es wechselt die Ampel die Farben,
Er drückt aufs Pedal,
Gibt Gummi, gibt Gas,
Spürt den Brennesselwald
Unter der Motorhaube.

Sie fühlt Asphalts behaarte Brust,
Lässt Caracciolas Cabriolet
Benzin saugenden Turbo vorbei,
Schon lockert sich die Mutter
Kotflügeliger Schraube.

Mustang Sally,
Funky Street,
It’s a man’s world –
Crossroad Blues.

© Manfred Klenk