Room of my own

A Room of One’s Own
(Virginia Woolf)

Matratzengruft   zu hoch
gegriffen ins literatenleben
ins fremde

rings an den wänden die
versammlug der bücher
sie hocken geduldig
auf ihren plätzen und warten
auf ansprache
antworten einige ansprechend
leiten daraus den anspruch:
komm ins offene   komm
ins gespräch mit dem einen
dem andern   dieses und jenes
wird sich dir öffnen   dir einblick gewähren
in seine seele   in seine landschaft
dich tragen   dir vorstellen
seine verwandtschaft

andere die du für freunde hieltest   drehn dir
den rücken   ziehen sich mählich
zurück in immer fernere fernen   ihre botschaft
verliert an präsenz   ihr weltbild
vermorscht   ihr himmel
bezieht sich   schwächer
erscheint der druck der früher
klar und in aller stärke
augenpulver gestreut auf wegen je länger
je schwerer begehbar
ihr licht verblaßt
die nebel steigen   die sicht
wird trüber   wolken ziehen dem auge
vorüber

nächster zeit
raum: es wartet ein neuer
anspruch   ein neues feld
tut sich auf für neue unwäg
barkeiten
dies und jenes kann sich dir öffnen
wird

© Irmhild Oberthür

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.