Plagiatorischer Prolog

Ich tappe auf gewalzten Pfaden
mehr atemflach als meisterlich,
mit manchen Texten geh ich baden,
kein böser Wolf belästigt mich

jemals mit aufgerissnem Rachen,
mit Reißzahn und mit Mundgeruch;
ich klaue, was die andern machen,
heb mir beim Reimen keinen Bruch –

Kollegen gehn denselben Strich,
doch dementieren öffentlich;
wie rangelt man um Subventionen,
ich will jetzt den Parnaß bewohnen!

© Diter von Kutzschenbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.