Mutter

Sie tritt vor das Haus,
müde ihr Körper,
blass, schütteres Haar.

Tag für Tag
sitzt sie vor der Laube
und wartet auf ihre Kinder.

Dort, bei dem Holunder,
vor den Teerosen,
spielten sie einst.

Welk die Blätter,
dürr der Rosenstock,
an die Lauben-Wand gelehnt.

© Manfred Ostückenberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.