Menschenbote

gewidmet Tenzyn Gyatso, 14. Dalai Lama

Irgendwann gewöhnt man sich selbst
an seine tiefe, kratzige Stimme
einfacher buddhistischer Mönch
will er sein und der Pfad liegt offen
eine Einladung mit bunten Stoffwimpeln

Auf dem Himalaja inmitten der Tragödien
ein weises, kräftiges Lachen, man möchte sogar glauben
er könne tatsächlich wiedergeboren werden
wie oft sonst lösen Diplomaten für das Menschliche ein
was durch sie versprochen sein könnte?

Geboren als Yak oder Wolf in irgendeiner anderen Zeit
tritt nicht nieder was du im nächsten Leben
selbst sein könntest oder bist du schon dort angekommen
wo kein anderes Pochen mehr an dich heranreicht
wachse als Baum und halte das Wasser am Berghang

Nicht nur er selbst auch seine Bilder
leben in der Verbannung versteckt als heilige Botschaft
Buddha selbst könnte nicht wirklicher Zeremonie übersteigen
so mögen die Zeichen aufscheinen jenseits überkommener Regeln
das ein Nachfolger in einfachem Mönchsgewand
bewahren und erneuern kann über alle Theokratie hinweg
im Angesicht wirklicher Gottheit

© Marko Ferst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.