Komm in aller Stille

Frau, komm Frau, komm zu mir, ich will dir meine
            Hände auflegen, will sanft sein wie Nachtwind.

Sanft. Komm, Gazellenherz, beweg dich zum Takt der
            zitternden Flanken, des Atems, der bebt.

Beweg dich und komm zu mir, zum Trommelstock,
            der langsam rührt, zum Puls, der flüstert und pocht.

Komm, lass die Trommel singen, lass erklingen
            Die leisen Schreie in aller Stille. Komm.

© Manfred Ach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.