kleines Fest mit dir

wie du mir
zwei drei Karotten wie zwei drei Finger reichst:
der Suppe zuzutun vom Gut

wie du den Topf
beäugst und gut achtest wie du. du Auge.
du achtest gut (hungriger Mund)

(wir sind Ölfleisch, Auge, zugetaner Mund –)

am Topfgrund brodeln Herzen von Hühnern
und Stieren, Schnurrbarthaare, Federn
von Straußen und Adlern

wir im suppigen Zustand
kappen Eiern die Köpfe, kichernd,
Dotter verschenken die kopflosen
zwei
an uns, die pfeffrigen
Nebel aus einer kleinen Mühle dampfen,
schwebend
aus deinen Händen sinkt
Pfeffernebel, du Salzgeist.

Jeder Gemüsbissen, jeder
Suppenschluck ist Gedicht, Fabrikat
wie Gespräch und Rede,
die wir uns stellen und kochen,
einander ein anderes
Sein, wie ein Gericht

© Katharina Tiwald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.