Gelalle eines besoffenen Poeten in einem schlecht besuchten Wirtshaus

Dichter, dichtest du vom Dichten?
Und steigerst dich da voll hinein?
Weißt du, wenn ich nur dran denke,
ratz ich innerlich gleich ein.

Dichter, dichtest du vom Dichten?
Sag, stellst du dir nicht selbst ein Bein?
Heute mach ich mal Polemik.
Heute bin ich mal gemein. 

Dichter, dichtest du vom Dichten?
So richtig klug, so richtig fein?
Unsinn! Deine ‚Selbsterhellung’
wirft nur einen faden Schein.

Dichter, dichtest du vom Dichten?
Ersparst du uns denn keine Pein?
Sei doch weise, gib den Unfug
hübsch in einen Totenschrein.

Dichter, dichtest du vom Dichten?
Ein Missverständnis? Also nein?
Ach, Sie sind hier nur der Ober?
Ja, von mir aus, nochmal Wein!

© Andreas Schumacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.