E-Mail

Ich schicke eine Klatschmohnblüte
und einen Kranz kollabierter Sterne
zu dir, die du mir lieb und teuer bist

Indem ich spreche, wandelt sich das Bild,
Buchstaben oder andre Zeichen
in Farben schwarz und rot, im Regenbogen.

Stromstöße lassen meinen Sinn,
verneinend jetzt, bejahend später,
ein Muster bilden und tragen meine Verse.

In Fasern eilen sie durchs Land und in die Städte,
aus Glas, aus Kupfer, drahtlos gefunkt,
schnell sind sie in Thailand und Australien.

Du nimmst sie auf, Versorger geben sie,
auch wenn sie nichts verstehen,
einen Code erfassen im Zweiertakt.

Du bist ergriffen von der Klatschmohnblüte,
den längst vergangnen Sternen,
und schenkst mir Huld und Seligkeit.

© Wilhelm Riedel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.