die schreitende

sie trägt die vollen brüste
vor sich her, schreitet langsam

durch die große halle: aufsehen
erregend – alle augen folgen ihr.

allein in diesem lichten raum
scheint sie aller dinge maß zu sein.

schon verschwindet ihre schlanke
gestalt in mir versperrten gängen;

kommt sie bald wieder? trug
die vollen brüste vor sich her

so gänzlich ungeniert. o gott,
zeig mir den zünder, verzeih

mir armen sünder, wenn diese
scharfe bombe abends explodiert!

© Thomas Hald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.