Mannomann!

City Lights.
Auch heute wieder ER:
ganz dicke Hose, große Lippe,
Kraft am Bierglas.

Tresennachbarin
’ne Blonde: Riesenkurven,
aufgehübscht in toto,
Kölner Mundart (also Kölsch).

Anmachlaune.
SIE: naturgeil, schön beschwipst,
und ER: im Zuchthengstmodus.
Mannomann!

© Günter Langenberg

rondo amoroso

vier zärtliche männer swingen
mit ihren zerspielten fingern,
one presst die klappen und flüstert
ins blech des sopransaxofons

mit flinken fingerkuppen
massiert two den schwarzen hals
wobei seine rechte behutsam
die stählernen saiten zupft

three tastet zwischen schwarz &
weiß mehr als sein körper zeigt
dringt vor zu versteckten organen
mit klängen nur berührbar

so schweben sie zum ende
drei soli gespielt von träumern
bis four sein schlagzeug zündet:
eine kleine nacht-erektion

© Alma Larsen

Johnny

Ick seh, wie chic
jeden Tach seh ick,
du deine Mütze trächst.
Und wie freundlich du
immer, immerzu
du dein Lächeln uff ma lechst.

Manchmal jeb ick dann,
wenn ma meine Bahn
an dir vorbei jeführt,
eenen Blick für dir,
Nimm de Münze hier!
Der Rest bleibt abjeschnürt

mit’n Hals voll Kloß,
Wat jeschah dir bloß?
kiek ick deinen Rolli an
und den dünnen Stoff.
Still, janz leise hoff,
so wat wird ma nie jetan.

Ick seh den Blick
jeden Tach seh ick,
wie de Leute weg jedreht
ja nüscht sehen woll’n
wat se wollen soll’n,
damit dir wat bewecht.

© Jo Lenz

Das Gesicht

Ist das mein Gegenüber?
Ein seltsames Gesicht!
Das Tageslicht wird trüber,
so recht seh ich es nicht.

Ein leises Lächeln streift
die Züge, die erwachen,
sobald ein Schmunzeln reift;
doch wird es nicht zum Lachen.

Verschmitzt der Blick am Ende,
er schwimmt im Ungefähr,
und ginge durch die Wände,
wenn da kein Spiegel wär.

© Christoph-Maria Liegener

Venus in uns

Rote Girlande unter Mandelazur
dazwischen ein süßes Näschen
und Perlohrringe. Nicht weit

zu Schlüsselgrube und nackten Schultern
mit sanftem Übergang in die Versprechen
der schlaflosen Aphrodite: Niemals ohne

deine freundlichen runden Brüste
schwer in den Schalen meiner Hände
wie seidige Früchte mit braunen Augen –

nussglänzende Monde zwischen den Fingern
und aufspringende Knospen
für knabberndes Zungenspiel

während sich dein Hügel befeuchtet
für mein sprungbereites Geschlecht
das tun will, wozu es gemacht wurde

wenn das Kribbeln aus unseren Lenden
übergesprungen ist und jemand Regie führt
mit unseren Leibern – Venus in uns

© Michael Lobisch-Delija