Hafturlaub

Im Wald, durch den die Züge fahren
bin ich zuhause, mein Zelt, im Dickicht
versteckt, das ich vom Sperrmüll nahm
ist Ort, nicht Zeit, denn wenn etwas ist
dann ist alles vorher und ich
fürchte mich so, fürchte mich so
weil es nachher immer heißt, ich hätte
Schuld; ich wollte den Jungen nicht,
der mir folgte, darauf bestand verbunden
zu sein mit meinem Ort, der mit VORHER
ins Gesicht schrie, was mich erregte
und ich in ihn drang in der Art
der Löwen und die Zeit mich zwang
meinem Ort treu zu sein.

Leben habe ich zerstört und weil mein Weg
nach Hause ohne Stationen war,
begriff ich, dass die DNA, die mich
Mörder eines Jungen hieß
mir unentbehrliche Hilfe war,
in der Zelle um meinen Hals den Strick
mit Ernst zu legen – Zuversicht
für ein Ende im Herzen.

© Harald Dern

Es gibt ihn

Das sind doch alles ein
seitige eintönige ein
fach gestrickte Schwätzer
die behaupten dass der Mann
nur eine einzige Beben
gefährdete Zone habe
und immer nur das eine …

Einsilbige Rolfs, Horsts, Gerts, Berts, Marks allesamt!
Murks allesamt!

Es gibt ihn doch den
Mann der nicht fick
siert ist nur auf die eine
Stelle nein vielmehr scheint er
aus einer Zone ganz und gar
erregbar überall und ero
genial ganzheitlich
gemacht zu sein

Gemach gemach lässt
er sich Zeit lässt er
sich ein da werd ich
schwach – gleich mehrfach!

Herzallerliebster Allrounder ganzheitlich ganz Heiterer
Kum geselle min!

Ihr Einheitspinsler und Einfaltspinsel,
ätsch, es gibt ihn!

© Babette Dieterich

Talk

Ein Schwätzer ist er, gut
auf seine alten Tage.

Für hohe Einschaltquoten
redet er
durch viele Betten sich,
redet und redet,
bis seine Lippen
auch die letzte Liebe
ausgezogen.

Für Stunden lebt er
die Lust,
wenn auch
mit Worten nur,
dem Fleisch
der späten Jahre.

© Dietrich Dosdall

Die Fälschung

an ihr ist kein Wort
echt, wirklich,
so kann man das sagen,
jede einzelne Wimper
nach Bedarf
zusammengetragen,
an jedem Finger
einen überflüssigen Ring.

in ihren Händen vergangene
Tage, Brösel und Hummerchips,
falls es der Schwerkraft gefällt,
eine belastete Beziehung
sozusagen.

sie ist kaum zu unterscheiden,
in Trainingshose oder Abendkleid
blickt sie frech in die Gegend,
woran man sie
an einem guten Tag erkennt.

© Martin Dragosits