weißt du noch

weißt du noch
als wir im Nebel
der dünnen Herbstsonne
die Wasserstadt entdeckten

wir lebten in einem Palazzo
üppig prachtvoll
sind Glaube Liebe Leid
in die Wände gesickert

während wir am Fenster
uns nah bei uns waren
schauten standen staunten
sahen hinter die Fassaden

gingen an dunstigen Kanälen
sponnen aus zarten Weben
warme Umhänge
uns um die Schultern zu legen
am Abend war es schon frisch

mischten unsere Spucke
(erst später unser Blut)
und schluckten sie tief
bis ins Herz

möge im mild feuchten Klima
innendrin
aus neuem Beginn
etwas gedeihen das bleibt

© Silke Wachter