Wie Eltern

Du musst mich nicht bemuttern
sagt er
Du musst mich nicht wie ein Vater bevormunden
sagt sie
Sie beharren
Sie entschuldigen sich gleichzeitig
Sie lachen
Aber wenn du einen meiner Fehler, meiner Mängel erträgst
mitträgst
wie eine Mutter, ein Vater
wird sie ernst
Wenn du an meine Zukunft glaubst
und ich an deine
nimmt er auf
Wenn wir nicht von vornherein
mit Zurückgeben rechnen
so wenig wie Eltern
denkt sie weiter
Sie schweigen
überrascht.

© Wolf-Dieter Grengel

der eigene Himmel

des zurückgelegten Weges Unterhaltung müde
Raufaser über ihnen von den Jahren angegraut
die Münder Worthäuschen mit versiegelten Türen
sehen sie auf den müden Staub vor ihren Füßen
erwarten sie das zu Erwartende wie Neuanfang
begeben sie sich einsam gemeinsam ins Bett
sprechen je zwei Worte & beschlafen die Laken

© Ulf Großmann

an jenem abend

so breite ich
dir alles aus
mein hab
und auch mein gut
leg zitternd
meine haare bloß
die langen grauen
auf die mauer

gespürtes leben
stein auf stein
noch warm
von so viel sonne

einstweilen lauschen
                 lauschen
                 lauschen wir
dem abendwind
und
deinen stummen schritten

© Martina Gürth