sechzehn pappeln

sechzehn pappeln, gefällt
mir nicht: nur noch stümpfe
allerdings blättern die jahresringe
jedes einzelnen stumpfes
eine sorgfältig geführte chronik auf
die guten jahre und die schlechten
genau aufgelistet
welche seite des baumes
es besser hatte
im leben so vieles
zu entziffern wenn man
das lesen erfände

© Carola Kieker

Heute ist er zerbrochen

Heute ist er zerbrochen der Füller
Mit dem ich schreiben lernte zarte
Buchstaben ungelenk aufs Papier
Mehr malte als schrieb kleine tänzerische
Hieroglyphen die auf dem monochromen
Weiß flüchteten wilde Tierherden im
Sonnenverbrannten Afrika was aber
Die Lehrerin rasch unterband

Ich schaute die Teile aus Plastik
Und Metall lange an unschlüssig was
Zu tun sei berührte die verbogene Feder-
Spitze fast zärtlich und warf die
Überreste aus denen blaues Tinten-
Blut quoll in den Abfall

© Andreas Kirn

Künstler

Die Staffeleien stehen
verhüllt in der Ecke.
Die Farbtöpfe
sind verschlossen.

Heute zeichnet der Künstler
Buchstaben auf ihre Brüste,
die sie mit geschlossenen Augen,
lachend zu erraten versucht.

© Ilona Kischa

Sauklaue

»Hängebauch und Hühnerbrüste«,
les’ ich auf meiner Einkaufsliste,
ganz perplex lass ich sie sinken,
wollten wir nicht was mit Schinken?
Bevor ich mich entsinnen kann,
schaut mich Frau Metzger fragend an.
Weiß nicht so recht, was soll ich machen,
sag’ ich es laut, wird sie gleich lachen.
»Haben Sie«, hör ich mich flüstern,
»Hängebauch und Hühnerbrüste?«
»All’ das habe ich zwar auch,
doch wir empfehlen Schweinebauch.«
»Genau das nehm’ ich, vielen Dank.«
Wer schöner schreibt, kommt besser an.

© Stefan Kleiber

A Book on Demand

Invokation –
Genug der Worte
Verwechselt!
Hier spricht Ihr Lektorat.
Poststrukturale Stilistik,
Jetzt schreiten wir zur Tat.

Low Budget Sentenzen,
Wortfetzen mit Ketchup.
Wo bitte bleibt die Fellatio?
Plausch im Schönwetterplot:
Mein Täubchen, mein Schwan, mein Huhn!
Ein Wort ergibt das andre.

Immer die gleiche Laufmasche
Im textilen Gewebe.
Des Buches Ego sollte dem
Alter des Autors entsprechen.
Berechneter Gefühlsaustausch
Dank Druckkostenzuschuss.

© Manfred Klenk