Lese-Auslese

D’r Habermas, der lehrt Dich was,
d’r Enzensberger macht nur Ärger
da liest Du besser Günter Grass,
der schaudert Dich und macht Dich nass.
Wie wohlig kommt Herr Benn daher,
obwohl doch Vieles etwas leer.
Nein, Thomas Bernhard ist die Rettung
oh je, das ist ja Nestbeschmutzung.
Dann lieber doch den Hermann Hesse
da hält dann jeder seine Fresse.

© Manfred Enderle

Vom Lesen

Warum ist es wichtig lesen zu können?

Ohne lesen zu können,
bekommt man schlecht Arbeit,
man kann nicht einkaufen
oder nur Produkte kaufen,
die man schon kennt;

man kann die Straßennamen nicht erkennen,
Formulare nicht ausfüllen,
keine Geschäftsbriefe lesen
und Fahrplane nicht entschlüsseln.

Namen und Adressen
muss man sich immer merken;

Restaurantbesuche
und Eissorten auswählen
sind nur mit lesender Begleitung möglich.

Rezepte und Waschzettel
bleiben ein Geheimnis –

man ist stets auf Hilfe angewiesen!

Warum aber ist es wichtig zu lesen?

Es ist wichtig zu lesen,
damit die Arbeit,
das Einkaufen
und die Produkte
nicht alles sind;

damit das Leben sich nicht
in Straßennamen,
Formularen,
Geschäftsbriefen
und Fahrplänen,
in Namen und Adressen
erschöpft;

damit Restaurantbesuche
und Eissorten
nicht die einzigen Genüsse bleiben

und damit es Geheimnisse gibt,
die über Rezepte und Waschzettel
hinausgehen!

© Christian Engelken