Obon: das Ahnenfest in Japan

Obon, Obon! – Man weiß es schon:
Japaner sind jetzt in Aktion.
Auf Autobahnen Riesenstaus,
die Züge überfüllt. Ein Graus!
Doch in der Heimat angekommen,
vom Reisestress noch mitgenommen,
zeigt sich das Elternhaus vertraut
dem Sohn, der Tochter, und man schaut,
dass alles vorbereitet ist,
am Hausaltar man nichts vermisst,
damit die guten Geister der
Verstorbenen „von ganz weit her“
nach Hause sich begeben und
verweilen im Familienrund.
Man isst und trinkt zusammen. Auch
den Geistern schmeckt’s nach altem Brauch.
Viel Feuerwerk und Tanz im Kreis
(vom Kleinkind bis zum Jubelgreis)
gibt’s draußen, wo auch kühles Bier
Spirituelles fördert. Schier
verrückt mit ihrem schrillen Sound
sind die Zikaden. Gut gelaunt
verbringen die Familien
Obon mit ihren Ahnen, denn
der „Zauber“ soll ein Jahr lang halten,
sich möglichst segensreich entfalten.

© Günter Langenberg