Wilde Brombeeren

Ein Riss in der Armhaut, tief;
sichtbar, immerhin. Einen anderen zu sehen, macht
Bewegung, die ihn machten,
zum Jagdwild. Ihn in der Rolle der Schlucht

zu sehen. Sie hofft uns zu brauchen – bis zum Ende
das Ende – schafft es aber
nicht, die Augen zu öffnen, die sie sehen. Meint
nur: Blüte im Licht, Abbild

im Schatten. Labt sich, verschluckt sich daran.
Was aber war – denn überhaupt – da, anfangs
nämlich, bevor du zurückschrakst? Bald schon
Ereignisdichte, Konfettikanonen

und, ohne (Bedarf) wiederzukehren: ein Wegsehen – selbst
abseits der Wegweiser, im Wald, wo Rost, übermoost,
auf trotzigem Ackergeräten … Ein Wegsehen – hingebeugt
dem Hurra eines Steinchens

Eile im Schuh: Eile, die Zeit anzurempeln, die Zeit
und die Antworten (in goldbeschichtete Pappfetzen geritzt),
die sie herschwemmt, nicht weniger als gestern. Gut so,
nicht? Kunststück, was sonst? Kaum dass weniger verwirrend.

© Dieter Hischmann