Übermorgen

Wie bin ich Tausendschönchen
versunken in der Wiese
in Schaumkraut Dottersumpf

und Ackerwinde blau

um neunundzwanzig Wirbel.

Bärenklau brummt in der
Augenhöhle Schlaf

Mohn rötet die Schläfen.

Brustkorb luftiger Käfig

für goldige Löwenzähne.

Weiße Lampions gezündet
am Schlüsselbein und alle

Handwürzelchen wachsen.

Endlich viel Platz für Himmel

zwischen vierter und sechster Rippe.

Dicht an dicht Margeriten
im Becken und ohne Scham

Kälberkräuter sieben

Dolden um Schenkel und Fuß

Ketten aus gelben Blüten.

An der Kniescheibe Ampfer
Wiesenrispengras lispelt süß

und zittert in den Gleisen

von Waden und Schienbein.

Was für ein Ehrenpreis!

Wie schön ich bin
in hundert Jahren!

© Barbara Seeberg
Aus: »Gestern das Rot aus dem Kehlchen«,Poesie 21 bei Steinmeier, Bd. 9