Augenschonen

nannte mein Großvater seinen Mittagsschlaf
im tiefen Sessel neben dem kleinen Ölofen und dem SABA Radio
mit dem schwerdrehenden Rad zur Sendereinstellung in Sundsvall und Tallin oder
Kuldiga und Sombar deren Namen mich zurückließen
an den hochgezogenen Hemdsärmeln um die dünngewordenen Arme mit ihren
geschwollenen Adern und den weiten Taschen
aus denen ich die Bonbons heimlich nahm
mit kaum geöffneten Augen
kam der Abend und blieb
neben den Schneeflocken stehen
schattenmüde in den Zwischenräumen
habe ich gewartet
dass mich jemand findet
auf den abgetretenen Stufen des Kellers wo ich meinen Kopf stieß
im Geruch des Holzes und der Kohle die
ich zwischen meinen Fingern rieb
im Garten wo sich die Steine in den Weg legten und
aus den Zinkwannen wild die Kräuter wuchsen
frostgehalten
sprang das Schloss des kleinen Schuppens
mit den Spinnennetzen in meinem Haar
spaltete ich das Holz aus seinen Fasern
bis die Küche dampfte und die Teller gegeneinander schlugen
unter dem Christusbild wurde ich müde
kroch in die aufgestürmten Decken
mit den verhängten Lampen warf
das dunkle Licht die Stimmen bis ich schlief

© Olaf Kurtz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.