sei tu

c’est toi
it’s you
du bist es du
mit deinen stillen schritten
du mit den regenworten
die übers gesicht perlen
du bist es
deine hand in meiner hand
mein schritt neben deinem
lausche ich
lausche wie man dem regen lauscht
ein kormoran wirft tropfen in die luft
sieh dich nicht um
schau nicht zurück
wir laufen auf wasser
SEI TU
c’est toi
it’s you
du bist es
du

© Doris Distelmaier

Sieben Siegel

Schlage mich auf
und blättre in mir
ich bin kein Boulevardpapier

Gib mich nicht auf
und find mich nicht leer
ich bin und werde immer mehr

Denke mich neu
du kennst mich noch nicht
ich will ein interessiertes Gesicht

Quetsche mich aus
und drücke mich
ich liebe den schmalen Gedankenstrich

Klappe mich zu
lies später weiter
ich bin meist zwischen den Zeilen heiter

Entdecke mich wieder
find spannende Seiten
ich mag über alte Kapitel nicht streiten

Öffne mich oft
und lies in mir
ich bin ein Buch und schenke mich dir

© Elisabeth Drab

Im Maulwurfshügel

Du Azorengimpel, du südlicher Pudu.
Ich Graufußtölpel-Tier, ich großer Kudu,
frag’ Dich als einer der sprechenden Raben:
kann’s Streifenhörnchen denn Bandwürmer haben?
Kann man die Kaulquappen wirklich entlarven?
Woran erkennt man, was Maulwürfe warfen?
Helfen Igelfischstacheln gegen die Brandung?
Und bellen die Flughunde bei jeder Landung?
Verträgt man als Pustelschwein die Pubertät?
Ich maulender Maulwurf, der hier vor Dir steht,
hab mir, so scheint es, Dich zugezogen.
Ich habe nun dieses und jenes erwogen.
Doch es scheint mir bestimmt, wildbiologisch,
ich bin darauf festgelegt, ganz zoologisch:
also zügel’ die Flügel bis ich sie Dir bügel’
und komm mit mir in meinen Maulwurfshügel.

© Alex Dreppec